„KREATIVES EUROPA“ (2014-2020)

Das aktuelle EU Kulturförderprogramm „KREATIVES EUROPA“ (2014- 2020)  fördert die Mobilität kreativer Produktionen und europäischer Kulturschaffender aus den Bereichen Musik, Film, Theater, Medien und Literatur über nationale Grenzen hinaus. Es knüpft dabei an die Erfolge vorangegangener Kulturförderprogramme an und soll weit über 200.000 Künstler und Kulturakteure sowie zahlreiche mittlere und kleine Unternehmen ideell sowie finanziell unterstützen.  

Am 19.11.2013 wurde das neue Kulturförderprogramm „KREATIVES EUROPA“ vom Europäischen Parlament verabschiedet. Das Programm schafft überregionale Netzwerke und Kooperationen, welche die Verbreitung von künstlerischen Werken unterstützen und damit zur nachhaltigen Erschließung neuer Märkte und Publikumsschichten beitragen. Neben internationalen Kooperationen stellen Plattformen, literarische Übersetzungen sowie das überarbeitete Teilprogramm MEDIA weitere entscheidende Punkte des Förderprogramms dar.
„KREATIVES EUROPA“ fördert künstlerische Kompetenz und Weiterbildung, indem es neue Perspektiven auf die europäischen Nachbarn ermöglicht. Insgesamt sollen durch das Programm über 250 000 spartenübergreifende Kreativakteure erreicht werden. Dazu steht ein Budget von rund 1,46 Milliarden Euro zur Verfügung. Von der finanziellen Unterstützung profitieren zahlreiche transkulturelle Projekte, die den Weg für die infrastrukturelle Vernetzung der Bereiche Gesellschaft, Kunst, Politik und Forschung bahnen.

Ziel ist dabei, benachteiligten Gruppen den Zugang zu kulturellen Produktionen zu ermöglichen und das gemeinsame Potential von Bildung, Mehrsprachigkeit und Vielfalt, aber auch gemeinsamer Traditionen aufzuzeigen. Dabei legt das Programm besonderen Wert auf den künstlerischen Nachwuchs, der dieses gemeinsame Erbe langfristig bewahrt. In diesem Zusammenhang steht die gezielte Nutzung digitaler Technologien. Die kreative Jugend dient dabei als Multiplikator des historischen und kreativen Kapitals in Europa und darüber hinaus. Eine weitere Priorität stellt dabei die langfristige Integration des künstlerischen Nachwuchses in den nationalen und internationalen Arbeitsmarkt. Das Programm fördert zudem den interkulturellen und politischen Dialog und damit den Zusammenhalt der Bürger Europas untereinander.
„Kultur“ als weitere gemeinsame Währung stiftet Identität, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Kreativsektors, schafft Arbeitsplätze und fördert damit langfristig das soziale und wirtschaftliche Wachstum Europas.

Weitere Informationen zum Programm und Bewerbungsunterlagen finden Sie unter:

www.creative-europe-desk.de