Gerhard Richter – im Herzen immer ein Dresdner geblieben

Am 8. Juni wird Maler Gerhard Richter für sein künstlerisches Lebenswerk in der Frauenkirche mit dem Europäischen Kulturpreis TAURUS geehrt. Die Entscheidung Gerhard Richters, das 2006 bei den Staatlichen Kunstsammlungen gegründete Gerhard Richter Archiv auf Dauer in Dresden zu belassen, hat den Ruf Dresdens als Kulturstadt weiter untermauert und zeigt seine enge Verbundenheit zu seiner Heimatstadt.So ist es Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Frau Prof. Marion Ackermann eine große Ehre und vor allem Freude dem international berühmten Künstler den TAURUS persönlich in der Dresdner Frauenkirche übergeben zu können.  „Als vor 12 Jahren das Gerhard Richter Archiv bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gegründet wurde, war dies ein Bekenntnis des großen Künstlers zu seiner Heimatstadt als dem Ort prägender künstlerischer und kultureller Einflüsse in den ersten drei Jahrzehnten seines Lebens – ob an der Hochschule, im Austausch mit anderen Künstlern seiner Generation und nicht zuletzt in den bedeutenden Museen der Stadt. Im Westen wiederum bahnten ihm die Erfahrungen in der lebendigen Kunstszene des Rheinlands, auch mit amerikanischer  Konzeptkunst den eigenen Weg zur abstrakten Malerei. Gerhard Richter ist ein Künstler zwischen Ost und West, ein wahrhaft europäischer Künstler. Er hat in den zurückliegenden 12 Jahren nicht nur durch die stetige Unterstützung der Entwicklung des Archivs, sondern auch durch zahlreiche von ihm mit kuratierte Ausstellungen seiner Werke seine tiefe Verbundenheit zu Dresden und speziell zu den Staatlichen Kunstsammlungen zum Ausdruck gebracht“, so Frau Prof. Marion Ackermann.